B 10 – schon wieder und immer noch

Warum schon wieder eine Diskussion zur B 10 in Enzweihingen? Bringt doch nichts, mag sich der Ein oder Andere gedacht haben. Aber die Bürgergruppe konsENZ, dieses Mal in Kooperation mit der Demokratie-Initiative DIVaN e.V.,  war überzeugt: Da gibt es noch viele offenen Fragen und Bedenken.

Dabei scheint die Umfahrung beschlossen, das Planfeststellungsverfahren läuft, die Enzweihinger haben sich 2013 im Rahmen einer Befragung mit rund 70 Prozent dafür ausgesprochen.. Doch die Kernstadtbewohner Vaihingens, die eine massive Lärmbelästigung befürchten, wurden nicht gefragt und fühlen sich übergangen. Dem Regierungspräsidium liegen seit 2017 zahlreiche Einsprüche gegen die Planfeststellung vor, unter anderem auch vom Gemeinderat, die bisher weitestgehend unbeantwortet geblieben sind. Im Herbst ist voraussichtlich die Erörterung geplant, aber einen genauen Termin gibt es noch nicht. 

Natur bewahren für die nachfolgenden Generationen

Umweltverbände, insbesondere die Schutzgemeinschaft Mittleres Enztal e.V., sind überzeugt: Nach EU-Recht darf die Natur nicht zerstört werden, solange es eine machbare Alternative gibt. Ein Tunnel ist eine solche Alternative, um das hohe Verkehrsaufkommen in Enzweihingen zu entzerren, meint Gerhard Joos, der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft. Er tritt für die Tunnellösung ein, die schon 2006 vom Regierungspräsidium favorisiert worden sei und die man dann aus unerfindlichen Gründen wieder umgeworfen habe. Handeln kann die Schutzgemeinschaft jedoch momentan nicht. Aber nach der Erörterung hat sie die Möglichkeit zu klagen und wird diesen Weg wohl auch beschreiten. Anders Peter Schimke, Stadt- und Kreisrat für Die LINKE. Ein Tunnel an der niedrigsten Stelle sei durch Hochwasser gefährdet und sei außerdem mit Gegenverkehr heute nicht mehr Stand der Technik. Die Umfahrung sei vom Regierungspräsidium gewollt, er könne mit ihr gut leben, die Natur werde sich unterhalb des Brückenbauwerks durch das Enztal wieder erholen. Es sei jetzt an der Zeit, dass etwas unternommen werde. Was jedoch auch er missbilligt, ist die weitere „Brezel“ an der Araltankstelle, eine monumentale Verkehrsschleife, um den Verkehr wieder in die alte B 10 und in die Stuttgarter Straße einzufädeln. Er plädiere für einen Kreisverkehr an dieser Stelle. Der Gemeinderat hat übrigens gegen dieses geplante Bauwerk an der Araltankstelle Einspruch erhoben, das allerdings auch bei einer Tunnellösung vorgesehen wäre. Das Regierungspräsidium hat anscheinend noch nicht darauf geantwortet, ebensowenig wie auf die meisten anderen Einsprüche. Eine rege Diskussion folgte und wenigstens über eine Sache schien man sich einig zu sein: Das Regierungspräsidium solle die Sache nicht weiter hinauszögern, man wolle endlich Klarheit haben.

Dabei scheint die Umfahrung beschlossen, das Planfeststellungsverfahren läuft, die Enzweihinger haben 2013  mit rund 70 Prozent zugestimmt. Doch die Kernstadtbewohner Vaihingens, die eine massive Lärmbelästigung befürchten, wurden nicht gefragt und fühlen sich übergangen. Dem Regierungspräsidium liegen seit 2017 zahlreiche Einsprüche gegen die Planfeststellung vor, unter anderem auch vom Gemeinderat, die bisher weitestgehend unbeantwortet geblieben sind. Im Herbst ist voraussichtlich die Erörterung geplant, aber einen genauen Termin gibt es noch nicht.

Der Tunnel ist die Lösung!
Umweltverbände,  insbesondere die Schutzgemeinschaft  Mittleres Enztal e.V., sind ebenfalls anderer Meinung: Nach EU-Recht darf die Natur nicht zerstört werden, solange es eine machbare Alternative gibt. Ein Tunnel ist eine solche Alternative, um den alltäglichen Stau in Enzweihingen zu beseitigen, meint Gerhard Joos, der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft. Er tritt vehement für die Tunnellösung ein, die 2006 bereits beschlossene Sache gewesen sei und die man dann aus unerfindlichen Gründen wieder umgeworfen habe. Handeln kann die Schutzgemeinschaft jedoch momentan nicht. Aber nach der Erörterung hat sie die Möglichkeit zu klagen und wird diesen Weg wohl auch beschreiten.

Die Umfahrung muss jetzt kommen!
Anders Peter Schimke, Stadt- und Kreisrat für Die LINKE. Ein Tunnel an der niedrigsten Stelle sei durch Hochwasser gefährdet, außerdem sei ein Tunnel mit Gegenverkehr heute nicht mehr Stand der Technik. Die Umfahrung sei beschlossen, er könne mit ihr gut leben, die Natur werde sich unterhalb des Brückenbauwerks durch das Enztal wieder erholen. Es sei jetzt an der Zeit, dass etwas unternommen werde. Man solle nicht mehr von vorne beginnen, sondern zügig an die Umsetzung gehen.

Geht gar nicht: Die Monsterschleife an der Araltankstelle
Was jedoch auch er mißbilligt, ist die weitere „Brezel“ an der Araltankstelle, eine monumentale Verkehrsschleife, um den Verkehr wieder in die alte B10-Strecke bzw. in die Stuttgarter Straße einzuführen. Er plädiere für einen Kreisverkehr an dieser Stelle. Der Gemeinderat hat übrigens gegen das geplante Bauwerk an dieser Stelle Einspruch erhoben, das allerdings auch bei einer Tunnellösung vorgesehen wäre. Das Regierungspräsidium hat anscheinend noch nicht darauf geantwortet, ebensowenig wie auf die meisten anderen Einsprüche.

Oder einfach ganz neu denken?
Interessanter Aspekt einer Diskussionsteilnehmerin: Geht man an die Wurzel  des Übels und die Menschen denken radikal um, kann man den Verkehr auch ganz anders entzerren und sich sowohl Tunnel als auch Umfahrung sparen. Aber das würde auf der einen Seite bedeuten, dass lokal mehr Arbeitsplätze geschaffen werden, so dass man fußläufig oder mit dem Fahrrad gut hinkommt, dass weiterhin der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) so attraktiv gemacht wird, dass Mensch ihn lieber benutzt als im Stau zu stehen. Auf der anderen Seite müsste der Güterverkehr auf die Schiene gebracht und der Mensch sich gleichzeitig wieder auf lokale und regionale Einkaufsmöglichkeiten besinnen. Utopisch, oder auf lange Sicht vielleicht das Sinnvollste und Einfachste?

Konsens?
Unter den Zuhörer*innen schienen die Tunnel- bzw. Umfahrungsbefürworter gleichermaßen verteilt. Man hörte sich gegenseitig zu, der Ton blieb sachlich. Und es gab einen sogar gewissen Konsens: Egal wie, Hauptsache es kommt jetzt bald Klarheit und es geht vorwärts.

Wer sich selbst ein Urteil über dieses komplexe Thema bilden möchte, wird hier fündig:
Planungsunterlagen des Regierungspräsidiums
Webseite der Schutzgemeinschaft
www.divan-ev.de


Schreibe einen Kommentar

Menü schließen